Miete

Die Miete ist eine Zahllast, welche dem Mieter gegenüber dem Vermieter entsteht, der wahlweise als privater Eigentümer oder in Form einer Hausverwaltung auftreten kann. In Deutschland wird die Miete über den sogenannten "Mietvertrag" geregelt, welcher beispielsweise auch bei der Vermietung in Leipzig oder anderen Teilen der Bundesrepublik Anwendung findet. Folglich handelt es sich bei der Miete um ein Entgelt, welches zu leisten ist, damit im Gegenzug in einer Wohnung in Leipzig oder anderen Regionen gewohnt werden darf. Die Miete wird in Leipzig für üblich monatlich überwiesen, jeweils am Ende des laufenden Monats für den kommenden Monat. Unabhängig davon, wie viel Tage der Monat umfasst, bleibt die Miete aber für den abgesteckten Zeitraum gleich.

Die gesamte Miete setzt sich in Leipzig aus der Kaltmiete und den Nebenkosten zusammen, die häufig noch die Heizkostenvorauszahlung beinhalten. Wenn diese einzelnen Faktoren addiert werden, ergibt sich daraus die Warmmiete. Das ist schließlich der Betrag, den der Mieter in Leipzig auf das Konto des Vermieters zu überweisen hat. Eine Miete kann nachträglich durch den Vermieter angepasst werden, sofern das in einem nachvollziehbaren Rahmen geschieht. Das wird beispielsweise dann genutzt, wenn der Mietpreisspiegel im jeweiligen Stadtteil von Leipzig stark angestiegen ist oder wenn ein neuer Mieter für eine leerstehende Wohnung gesucht wird. Für den Vermieter ergibt sich aus den Mietzahlungen ein Gewinn, welcher aber nur über die Kaltmiete erzielt wird. Die Nebenkosten und Heizkosten sind laufende Aufwendungen, die der Vermieter im Auftrag des Mieters je nach Verbrauch beziehungsweise pauschal begleicht.

Die Miete kann in Leipzig unter besonderen Umständen gemindert werden, aber nur dann, wenn erhebliche Mängel vorliegen und diese nicht fristgerecht ausgebessert werden. Bei einer Mietminderung geschieht diese über einen prozentualen Wert. Häufig sind solche Minderungen Anlass zum Streit zwischen Mieter und Vermieter, teilweise müssen sie juristisch erst bestätigt werden. Die Miete ist außerdem nicht mit der Kaution zu verwechseln. Bei dieser handelt es sich lediglich um Geld, welches für die Dauer des Mietvertrags in den Besitz vom Vermieter übergeht und diesem Sicherheit liefern soll. Die tatsächlich gezahlte Warmmiete wechselt hingegen dauerhaft den Eigentümer. Die Höhe der Miete muss in Leipzig immer im Mietvertrag festgelegt und in ihre einzelnen Bestandteile gegliedert werden.