Ausgewählte Referenzobjekte aus Vermietung und Verwaltung

Von 1-Raum-Wohnung bis 4-Raum-Wohnung oder größer, WG-Wohnung oder kleine Mietwohnungen in Leipzig und Umgebung, wir unterstützen und beraten Sie kompetent bei Ihrer Wohnungssuche oder dem Immobilienkauf.

Infos zu...

Miete

Die Miete ist eine Zahllast, welche dem Mieter gegenüber dem Vermieter entsteht, der wahlweise als privater Eigentümer oder in Form einer Hausverwaltung auftreten kann. In Deutschland wird die Miete über den sogenannten "Mietvertrag" geregelt, welcher beispielsweise auch bei der Vermietung in Leipzig oder anderen Teilen der Bundesrepublik Anwendung findet. Folglich handelt es sich bei der Miete um ein Entgelt, welches zu leisten ist, damit im Gegenzug in einer Wohnung in Leipzig oder anderen Regionen gewohnt werden darf. Die Miete wird in Leipzig für üblich monatlich überwiesen, jeweils am Ende des laufenden Monats für den kommenden Monat. Unabhängig davon, wie viel Tage der Monat umfasst, bleibt die Miete aber für den abgesteckten Zeitraum gleich.

Die gesamte Miete setzt sich in Leipzig aus der Kaltmiete und den Nebenkosten zusammen, die häufig noch die Heizkostenvorauszahlung beinhalten. Wenn diese einzelnen Faktoren addiert werden, ergibt sich daraus die Warmmiete. Das ist schließlich der Betrag, den der Mieter in Leipzig auf das Konto des Vermieters zu überweisen hat. Eine Miete kann nachträglich durch den Vermieter angepasst werden, sofern das in einem nachvollziehbaren Rahmen geschieht. Das wird beispielsweise dann genutzt, wenn der Mietpreisspiegel im jeweiligen Stadtteil von Leipzig stark angestiegen ist oder wenn ein neuer Mieter für eine leerstehende Wohnung gesucht wird. Für den Vermieter ergibt sich aus den Mietzahlungen ein Gewinn, welcher aber nur über die Kaltmiete erzielt wird. Die Nebenkosten und Heizkosten sind laufende Aufwendungen, die der Vermieter im Auftrag des Mieters je nach Verbrauch beziehungsweise pauschal begleicht.

Mietwohnung in Leipzig

Eine Mietwohnung in Leipzig ist das Domizil für alle Menschen, die in der traditionsreichen Stadt in Sachsen leben, studieren oder arbeiten möchten. Leipzig ist die zweitgrößte Stadt seines Bundeslandes. Wer hier in einer Mietwohnung lebt, genießt die Verbindung eines attraktiven Wirtschaftsstandorts mit einer hohen Anzahl historischer Sehenswürdigkeiten sowie einem reichen Angebot aus den Bereichen Freizeit, Kunst und Kultur.

Im Bereich Wirtschaft ist die sächsische Metropole durch überdurchschnittliches Wachstum charakterisiert und als Messestadt perspektivreich mit dem internationalen Business verbunden, sodass Geschäftsleute hier spürbar von einer Mietwohnung profitieren. Als Universitätsstandort gibt die Stadt auch jungen Menschen die Möglichkeit, im Studium Erlerntes in einem der aufstrebenden Unternehmen gleich in die Praxis umzusetzen. Da viele Studierende aus anderen Regionen Deutschlands oder sogar einem anderen Land kommen, ist eine Mietwohnung in Universitätsnähe hierfür eine solide Grundlage.

Wohnung zur Miete

In Deutschland ist die Wohnung zur Miete noch immer die am meisten genutzte Wohnform. Dabei zahlen die Bewohner einer Wohnung an den Vermieter eine sogenannte Kaltmiete, durch welche ausschließlich die reinen Wohnkosten abgegolten werden. Durch diese Wohnform wird der Wohnungsbesitzer in seinen Rechten deutlich eingeschränkt, da auch bei einer Wohnung zur Miete die Rechte der aktuellen Mieter berücksichtigt werden müssen. Das bedeutet, dass beim Wohnen zur Miete verschiedene Rechte und auch Pflichten auf den oder die Bewohner übergehen und diese beispielsweise in ihrer Wohnung einem speziellen gesetzlichen Schutz unterliegen. Diese Rechten und Pflichten sind im Mietrecht sehr genau definiert und vom Gesetzgeber verankert worden.

Grundlage zur Miete ist ein gültiger Mietvertrag zwischen den Mietern und den Vermietern, in welchem die wichtigsten Dinge rund um die Wohnsituation und die Bedingungen der Vermietung geregelt sind. Hierunter fallen unter anderem die geforderten Mietkosten durch den Vermieter der Wohnung, aber auch die Pflichten des Mieters zur Instandhaltung der Wohnfläche und der Immobilie. Vermieter können zudem verschiedene laufende Kosten der Immobilie an die Mieter weitergeben und somit die eigenen Kosten reduzieren. Ebenfalls im Mietvertrag wird die Kaution festgelegt. Diese ist eine Sicherheitsleistung gegenüber dem Vermieter, welche maximal das Dreifache der Monatsmiete ohne Betriebskosten betragen darf. Der Vermieter ist dazu verpflichtet die Kaution bei einer Wohnung zur Miete entsprechend der gängigen Zinssituation anzulegen und getrennt vom eigenen Vermögen zu verwalten.

Mietwohnungen provisionsfrei

Mietwohnungen provisionsfrei anzumieten macht für den Mieter durchaus Sinn, denn so spart er sich die anderenfalls fällige Provision an den Makler. Mittlerweile hat sich das Recht bereits zu Gunsten der potentiellen Mieter gewandt, da diese Maklerprovision vom Eigentümer nicht mehr auf diesen umgeschlagen werden darf. Somit sind pauschal alle typischen Mietwohnungen, welche dieser recherchiert, provisionsfrei gestaltet. Besonders vor der Änderung durch den Gesetzgeber war das Anmieten einer neuen Wohnung immer auch mit entsprechend hohen Provisionen an den Makler verbunden. Das war vor allem deshalb ungerecht, weil die Vermietung der Mietsache generell dem Eigentümer obliegt und dieser daher auch für die anfallenden Kosten aufkommen müsste. Provisionsfrei Mietwohnungen zu mieten ist seit der Änderung deutschlandweit sehr einfach geworden. Nicht zu verwechseln ist das aber mit dem Kauf einer Immobilie, für die weiterhin eine Courtage erhoben werden darf.

Mietwohnungen, die provisionsfrei gestaltet sind, lassen sich bequem im Internet finden. Die Größe der Wohnung spielt indes keine Rolle, denn provisionsfrei sind die Mietwohnungen so oder so gestaltet, egal ob es sich hier beispielsweise um eine 1- oder um eine 4-Zimmer-Wohnung handelt. Für den Mieter ist es dadurch einfacher geworden eine neue Wohnung anzumieten, wobei er natürlich weiterhin bei Bedarf eine Kaution hinterlegen muss. Zudem lässt sich pauschal nicht ausschließen, dass Eigentümer von Mietwohnungen die nun zu zahlende Provision an den Makler indirekt auf ihre erhobene Kaltmiete umlegen. Geht es um ein Immobiliengeschäft, wo das Eigentum einer Wohnung übertragen wird, ist eine Provision ebenfalls weiterhin denkbar, außer das Geschäft wird ohne Makler abgewickelt. Das ist in der Praxis aber nur höchst selten der Fall, weshalb Eigentumswohnungen meist nicht provisionsfrei sind, Mietwohnungen aus Sicht der Mieter aber schon.

Wohnungssuche in Leipzig

In der Großstadt Leipzig fällt die Wohnungssuche nicht zwingend einfach. Wie so häufig in Großstädten, sind einige Stadtteile wesentlich stärker von Mietern nachgefragt als andere Bezirke. Vor allem Stadtteile nahe der Innenstadt oder Bezirke, die als "Szeneviertel" gelten, wie beispielsweise Connewitz, sind sehr beliebt. Weiterhin spielt bei der Wohnungssuche in Leipzig die Größe der Wohnung eine entscheidende Rolle. Insbesondere in der Nähe der Universität sind die 1-Raumwohnungen sehr stark nachgefragt, da diese von Azubis und Studenten angemietet werden. Befindet man sich hier auf Wohnungssuche, ist es immer empfehlenswert, diese möglichst außerhalb vom Semesterbeginn zu starten. Familien müssen in Leipzig, wie auch in anderen Großstädten, mit anderen Familien um den Wohnraum konkurrieren. Wird besonders viel Fläche benötigt, während das Budget für die Miete zugleich begrenzt ist, kann das die Wohnungssuche zusätzlich erschweren.

Wohnfläche gibt es in Leipzig generell aber genügend, wobei konsequent nachgebaut wird, während zugleich Altbauten aufwändiger Sanierung unterzogen werden. Insgesamt erwartet Mieter in Leipzig eine Fläche von stattlichen 297,8 km². Auf diese kommt eine Einwohnerzahl von rund 560.000. Das führt dazu, dass die sächsische Stadt immerhin die zehntgrößte Stadt in Deutschland gibt. Bei der Wohnungssuche muss das berücksichtigt werden, denn viele Einwohner führen natürlich generell auch zu einer erhöhten Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt. Allgemein können Wohnungen in Leipzig wahlweise angemietet oder gekauft werden. Die Wohnungssuche wird unter Umständen etwas leichter, wenn man zusätzlich zur Miete noch den Kauf einer Eigentumswohnung berücksichtigt. Diese könnte in einer Großstadt wie Leipzig zugleich auch eine gute Kapitalanlage für das Alter sein. Hierbei gilt es dann die individuelle Infrastruktur sowie die Entwicklung der einzelnen Stadtteile zu berücksichtigen.

Zimmer Wohnung

Der Begriff "Zimmer Wohnung" wird in Verbindung mit der Anzahl der tatsächlichen Zimmer einer Mietwohnung verwendet. Es gibt so beispielsweise 1-, 2-, 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. Größere Wohnungen sind seltener und entsprechend ihrer Quadratmeter häufig als Loft oder Atelier geschnitten. Die Zimmeranzahl lässt sich nicht pauschal auf die Größe einer Wohnung übertragen, wobei sie mit dieser korreliert. So verfügen 4-Zimmer-Wohnungen in den meisten Fällen über mehr Quadratmeter als 1- oder 2-Zimmer-Wohnungen. Es handelt sich in diesem Fall ausschließlich um Räume, die tatsächlich als "vollwertig" zu bezeichnen sind. Sie müssen daher über ein Fenster und eine Tür verfügen. Ist das nicht der Fall, kann die Zimmeranzahl auch um "halbe Räume" erweitert werden. Dann lautet die Bezeichnung beispielsweise 2,5-Zimmer-Wohnung.

Je größer eine Wohnung, desto teurer wird diese insgesamt auch, zumindest wenn identische Ausstattungen und Lagen miteinander verglichen werden. Generell lässt die Zimmeranzahl aber keinen Rückschluss auf die Ausstattung oder den Modernisierungsstandard einer Wohnung zu. Größere Wohnungen richten sich vor allem an Familien, während die kleineren Wohnungen mit weniger Zimmern von Singles oder Paaren angemietet werden. Die Ausnahme bilden WGs, Zweckgemeinschaften oder Büroräume, die in einer klassischen Wohnung untergebracht werden. Die Nutzung bis zu der Größe einer 2-Zimmer-Wohnung lässt sich relativ eindeutig darlegen: ein Raum dient als Wohnzimmer, der zweite Raum als Schlafzimmer. Die Küche wird nicht als ein separater Raum im Mietvertrag erfasst, ebenso wenig das Bad oder der Balkon. In der Anzahl der Quadratmeter einer Wohnung findet diese Erfassung aber natürlich statt und wird im Mietvertrag verankert.

Einraumwohnung in Leipzig

Leipzig bietet als Großstadt vielseitigen und verschieden großen Wohnraum an. Die 1 Raumwohnung ist darunter die kleinste Variante, denn sie besteht lediglich aus einem vollwertigen Zimmer. Je nach Schnitt der 1-Raumwohnung ist denkbar, dass diese über eine gesonderte Küche und natürlich über ein abgetrenntes Bad verfügt. Diese zählen jedoch nicht als komplettes Zimmer. In Leipzig wie auch in anderen Städten wird die Einraumwohnung vor allem von Auszubildenden, Studenten und anderen jungen Menschen mit erster eigener Wohnung angemietet. Durch die geringe Größe ergibt sich ein niedriger Mietpreis, welcher selbst bei einem kleinen Einkommen noch finanzierbar bleibt. Im Gegenzug müssen bei der 1 Raumwohnung auch in Leipzig Abstriche beim Komfort verzeichnet werden: So befinden sich Wohnraum und Bett (Schlafzimmer) stets im identischen Zimmer. Es ist folglich mitunter notwendig, bei der Wahl der Möbel eher auf praktische Lösungen und versteckte Stauräume zu setzen.

Selbst mit einer 1-Raumwohnung lassen sich die Vorzüge von Leipzig als Stadt auskosten. Die sächsische Großstadt, immerhin die größte ihrer Art mit rund 560.000 Einwohnern, befindet sich etwas westlich von der Landeshauptstadt Dresden und südlich von Berlin. Die Großstadt Leipzig besteht aus insgesamt 10 Stadtbezirken und noch einmal aus 63 Ortsteilen. Leipzig gilt als wichtiger kultureller, wirtschaftlicher und bildungsorientierter Anker in Sachsen und zusammen mit Halle (Saale) auch im angrenzenden Sachsen-Anhalt. Trotz einer beachtlichen Einwohnerzahl, welche Leipzig immerhin zur zehntgrößten Großstadt der Bundesrepublik avancieren lässt, punktet die Stadt mit vielen Grünflächen. Abseits des Zentrums ist Leipzig vor allem durch klassische Wohngebiete gekennzeichnet. Für eine Einraumwohnung ergeben sich daher relativ viele Optionen, wobei diese Wohnungen einem häufigen Mieterwechsel unterstehen - bedingt durch das Klientel, welche diese Wohnungen anmietet.

Zweiraumwohnung in Leipzig

Eine 2-Raumwohnung in Leipzig gilt zu den am häufigsten nachgefragten Mietobjekten, insbesondere von Singles, WGs und Paaren. In der Stadt Leipzig, immerhin mit einer offiziellen Fläche von 297,8 km² und weit mehr als einer halben Million Einwohnern, finden sich in allen Stadtteilen Mietwohnungen mit zwei Zimmern. Wer eine Zweiraumwohnung sucht, kann sich daher in den insgesamt 10 Bezirken und 63 Ortsteilen umsehen. Die Bezeichnung "2 Raumwohnung" beziffert aber lediglich die Anzahl der Räume, welche sich in dem Mietobjekt befinden: Nämlich zwei Stück. Gemeint sind vollwertige Zimmer, die ein Fenster, eine adäquate Größe und eine Tür besitzen. Bei einer 2-Raumwohnung in Leipzig wird eines dieser Zimmer üblicherweise als Wohnzimmer und das andere als Schlafzimmer eingesetzt.

Mit Hinblick auf die Ausstattung und Größe einer Zweiraumwohnung sind erhebliche Unterschiede denkbar, da die Bezeichnung eben nur an die Zahl der Zimmer angelehnt ist. Kleinere Wohnungen mit zwei Zimmern verfügen in Leipzig eine Größe von etwa 40 qm, der Durchschnitt beziffert sich auf rund 50 bis 55 qm. Es ist durchaus denkbar, dass besonders hochwertige Appartements in gehobener Preisklasse auch um die 80 oder 90 qm verfügen, wenn mindestens eines der Zimmer als eine Art Loft konstruiert ist. Generell wird die 2 Raumwohnung in Leipzig vor allem von jungen Paaren, Singles oder WGs nachgefragt. WGs kommen hingegen nur dann in Frage, wenn keines der beiden Zimmer ein Durchgangszimmer ist und die Wohnung zudem relativ gleichmäßig verteilt geschnitten ist. Für Paare und Singles ist das eher nebensächlich.

Wohngemeinschaft (WG)

Für eine Wohngemeinschaft (WG) kommt nicht jede Wohnung infrage, da verschiedene Parameter erfüllt sein müssen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei der Grundriss: Im Idealfall ist die Wohnung in eine Vielzahl von einzelnen Zimmern unterteilt. Durch eine solche Aufteilung hat jeder Mitbewohner der Wohngemeinschaft einen abgetrennten Rückzugsort. Speziell in einer zweckgebundenen Wohngemeinschaft muss für alle Bewohner ein eigenes Zimmer vorhanden sein. Aber auch in einer Wohngemeinschaft von Freunden gilt es auf einen entsprechenden Grundriss zu achten, um im Streitfall jedem Bewohner die Möglichkeit des Rückzugs zu geben. Durch die Abgrenzung wird zum Beispiel sichergestellt, dass jeder Mitbewohner in Ruhe lernen kann und einen eigenen Ort für Besuch hat. Als grundlegende Orientierung dient dabei eine Mindestgröße von ca. 12 Quadratmeter pro Zimmer.

Leipzig-Gohlis

Der Stadtteil "Gohlis" befindet sich im Norden der sächsischen Stadt Leipzig, ihrerseits die größte Stadt (mit Hinblick auf die Einwohnerzahlen) im Bundesland. Gohlis wurde im Jahr 1890 in die Stadt eingegliedert, zuvor handelte es sich hierbei um eine selbständige Gemeinde. Heute zählt Gohlis mehr als 43.000 Einwohner (Zahlen vom Ende des Jahres 2016), was anhand der Fläche einer Einwohnerdichte von exakt 8159 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht. Damit gehört der Stadtteil nicht zu den Teilen von Leipzig mit hoher Bevölkerungsdichte, wie es beispielsweise eher auf die Innenstadt zutrifft. Die Postleitzahlen "04157" und "04155" erfassen diesen Stadtteil, die Telefonvorwahl ist die "0341".

Gohlis ist, wie auch andere Teile von Leipzig, ausgesprochen gut an die regionale Infrastruktur gekoppelt. Die S-Bahn-Linien S 1 und S 3 erreichen diesen Stadtteil ebenso wie die Straßenbahnlinien 4, 10, 11 und 12. Mit dem Bus lässt sich Gohlis wahlweise über die 80, 85 oder 90 ansteuern. Wer mit dem Auto in Leipzig unterwegs ist, erreicht den Stadtteil im Norden über die Bundesstraße 2 und 6 oder klassisch durch den Stadtverkehr. Seit der Eingliederung von Gohlis zu Leipzig, hat sich der Stadtteil noch einmal dreigeteilt. Aktuell existieren deshalb die Ortsteile Süd, Mitte und Nord. Auf Leipzig betrachtet, werden sie alle zum Stadtbezirk Nord gezählt.

Südvorstadt Leipzig

Südvorstadt Leipzig ist ein Stadtteil in der größten Stadt des Bundeslandes Sachsen. Südvorstadt in Leipzig besitzt offiziellen Angaben nach eine Fläche von 2,55 Quadratkilometer, worauf eine Einwohnerzahl von knapp 25.000 kommt (Angaben nach Dezember 2016). Somit weist der Stadtteil eine Bevölkerungsdichte von knapp 10.000 auf. Die telefonische Vorwahl ist die "0341", die Postleitzahlen beziffern sich auf "04275" und "04107". Der Stadtteil ist gut über die Bundesstraße 2 erreichbar. Zudem verkehren hier zahlreiche S-Bahn-Linien, darunter die S 1 bis hin zur S 5 und S 5X. Mit der Straßenbahn ist Südvorstadt in Leipzig mit den Linien 9, 10 und 11 erreichbar, die Bus-Linien 60, 70, 74 und 89 verkehren hier ebenfalls.

Historisch ist Südvorstadt in Leipzig noch ein relativer junger Stadtteil. In seiner jetzigen Form ist er überhaupt erst im Jahr 1992 entstanden. Zuvor wurde das Gebiet als "äußere Südvorstadt" bezeichnet. Geografisch befindet sich die Südvorstadt Leipzig zwischen dem Zentrum und dem Stadtteil Connewitz. Über die Stadtgrenzen hinaus ist der Stadtteil vor allem wegen seines Nachtlebens bekannt. Hier haben sich über die Jahre mehrere Cafés, Kneipen und Bars niedergelassen. Auch aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Universität Leipzig hat sich eine alternative, kneipen- und kunstorientierte Szene gebildet. Die Straßen der Südvorstadt in Leipzig werden indes vorwiegend von Altbauten geziert. Weiterhin befinden sich in dem Stadtteil relativ viele Grünflächen. Anwohner des Stadtteils wissen die Lebensqualität und die Abwechslung zu schätzen.

Apartment mieten

Wer ein Apartment mieten möchte, muss sich auf dem Immobilienmarkt eine Wohnung in gewünschter Größe und Zimmerzahl suchen. Speziell ein Apartment bezeichnet meist Wohnungen für Singles und Paare, die es in der Größe von einem bis drei Zimmern gibt. Diese gehören jeweils dem Vermieter oder einer Hausverwaltung, welche die Mietsache für die Dauer des Mietvertrags an den Mieter zur Nutzung überträgt, während dieser dafür die fällige Miete zahlen muss. Mieten ist bei den meisten Deutschen immer noch beliebter als ein Objekt zu kaufen, auch weil die Kaufpreise für Eigentum in Deutschland über dem europäischen Schnitt angesiedelt sind. Möchten Sie ein Apartment mieten, haben Sie die Anweisungen aus dem Mietvertrag zum Erhalt der Mietsache zu erfüllen. Abseits davon, können Sie aber einige Änderungen an der Mietsache durchführen.

So obliegt es beispielsweise dem Mieter, wie er das Apartment streichen möchte, wenn er dieses anmietet. Löcher dürfen ebenso gebohrt werden, wie Nägel in die Wände geschlagen werden können. Wichtig ist in Anbetracht dieser Tatsachen nur, dass die Immobilie nicht nachhaltig beschädigt werden darf. Wer mieten möchte, muss außerdem Rücksicht auf Nachbarn und andere Parteien im Objekt nehmen, beispielsweise was den Lautstärkepegel nach 22 Uhr betrifft oder mit Hinblick auf Haustiere. Mieten ist in Deutschland mittlerweile provisionsfrei möglich, denn auch bei einem Apartment ist die Maklergebühr vom Eigentümer und nicht vom Mieter zu leisten. Wer ein Apartment mieten möchte, muss aber unter Umständen einige Nachweise bezüglich der eigenen Bonität erbringen, beispielsweise Gehaltsbescheinigungen oder durch eine Abfrage des Schufa-Eintrags. Weiterhin müssen Mieter eine Mietschuldenfreiheitsbestätigung vom vorherigen Vermieter einholen und diese abgeben. Alle Angaben sind der Wahrheit entsprechend und nach bestem Gewissen zu machen, wenn man ein Apartment mieten möchte.